Tools & Know-How

Ein Grundprinzip, das allen Marketingbereichen gerecht wird

Produkte, Ausstattungen, Images, Kommunikation – was das Thema Marke ausmacht, lässt sich mit dem ProSpector – Prinzip analysieren und gegebenenfalls optimieren. Was wir während der Entwicklung mit unserem Frühwarnsystem aufspüren und wo wir ex post Erfolgskontrolle durchführen können, haben wir hier für Sie dargestellt.

Produkte

Wenn wir hier um der Kürze Willen von Produkten sprechen, meinen wir den Mehrwert, den ein Unternehmen bietet, ganz gleich, ob er als physisches Produkt, Dienstleistung oder virtuelles Gut vorliegt. Denn das ProSpector – Prinzip ist bei Bier genauso wirkungsvoll wie bei Börsenwerten, bei Werbung wie bei Warenhäusern oder Web-Business. 
Auch wenn jedes Produkt, jedes Unternehmen für sich einzigartig ist, unsere Methodik erschließt immer die wirksame Psycho-Logik des Kunden.

 

 

Ausstattungen

Als Ausstattung bezeichnen wir die Form, in der ein Produkt und seine Leistung dem Kunden angeboten wird. Das kann die äußere Erscheinung einer Maschine, die Verpackung, das konkrete Handling ebenso wie das Corporate Design eines Unternehmens sein. Auf dieser Ebene wird meist mehr kommuniziert als durch Werbung und PR. Dieses Potential voll auszuschöpfen, dazu dient die Ausstattungsanalyse.

 

 

Image

Ob Vorurteile gerechtfertigt sind oder nicht, hat auf ihre Wirksamkeit kaum Einfluss. 
Das Bild vor unserem geistigen Auge von Produkten, Unternehmen oder Marken beeinflusst die Wahrnehmung und darüber das Kauf- und Verwendungsverhalten. Dieses Bild nachzuzeichnen, seine Entstehung zu verstehen und Ansatzpunkte für eine gezielte Veränderung zu erhalten, ist die zentrale Leistung unserer Imageforschung.

 

 

Kommunikation

Ein Angebot kommuniziert mit seinen tatsächlichen oder potentiellen Kunden nicht allein über die Werbung. ProSpector versteht und analysiert Kommunikation daher in ihrem gesamten Kontext. Denn auch Preis, Verpackung, Vertriebskanäle oder sogar die Gründerfamilie der Firma kommunizieren über und für das Angebot. 
Bei “Werbung” geht es besonders schnell um viel Geld. Ein paar Sendesekunden hier, eine Seite dort, und schon sind viele tausend Euro ausgegeben. Da ist eine Analyse der Qualität der Werbemittel oft ein wichtiges Instrument, um das Budget effizient auszuschöpfen.